LvD feiert in der Propsteikirche

LvD feiert in der Propsteikirche

03. Februar 2017

Alle Bänke waren besetzt, hinten in der Kirche standen auch noch zahlreiche Besucher:

Mit einem ökumenischen Gottesdienst startete das LvD am Freitagmorgen sein Jubiläumsjahr.

Am 4. Februar 1867  - also vor 150 Jahren - begann Luise von Duesberg mit dem Unterricht in der Höheren Töchterschule für Mädchen, und dies nahm die Schulgemeinschaft zum Anlass, Ihrer zu gedenken und Danke zu sagen.

Mit sichtlicher Freude begrüßten Propst Dr. Thomas Eicker und Gemeindepädagoge Christian Gläser die Schülerschar, die in großer Zahl gekommen war, sowie das Lehrerkollegium, die Ehemaligen, Eltern und Freunde des LvD.

Der ökumenische Gottesdienst stand ganz im Zeichen der Luise von Duesberg, und so erfuhren die Anwesenden, dass neben der Höheren Mädchenbildung auch die Ausbildung der Mädchen aus ärmeren Familien ein Herzensanliegen war für Luise - die als Ursulinin den Namen Maria Hilaria trug.

Offenheit und Respekt, Hilfe für andere zu leisten und genau hinzusehen, ob es dem Nächsten gut geht - auch in Zeiten einer größeren Belastung durch die G8-Schulzeitverkürzung - dies war die Kernaussage dieses Gottesdienstes, der von einer schulischen Arbeitsgruppe aus Lehrern, Schülern und Eltern vorbereitet und auch gestaltet wurde.

Die Chöre des LvD  - zum Teil in schönem Wechselgesang  - und der ehemalige LvD-Schüler Christian Gössel an der Orgel - sorgten für die musilaische Gestaltung dieses Gottesdienstes. 

Im Anschluss gab es für Schülerinnen und Schüler die Halbjahreszeugnisse und unterrichtsfrei, das Kollegium begab sich nach Ahrweiler zum Ursulinenkloster Calvarienberg: Auf den Spuren der Luise von Duesberg...  

 

 

Zurück