Corona-Update

Corona-Update

07. Mai 2020

Corona-Update - Planungen für die kommenden Wochen

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

Sie warten vielleicht schon seit gestern auf konkretisierende Informationen zu den gestrigen Beschlüssen der Politik. Nachdem wir heute vormittag die entsprechende Schulmail dazu erhalten hatten, haben wir uns am Nachmittag intensiv mit den sich daraus ergebenden Konsequenzen beschäftigt.

 

Zusammengefasst kann ich Ihnen nun folgende erste Hinweise geben:

1.      Ab kommenden Montag wird der Unterricht für die Jahrgangsstufe Q1 wieder aufgenommen. Um die pädagogischen, schulorganisatorischen und hygienischen Bedingungen miteinander in Einklang zu bringen, haben wir uns in Absprache mit dem Thomaeum und nach Rücksprache mit der Schulaufsicht dazu entschlossen, jeweils die im Stundenplan parallel liegenden Kursschienen blockweise zu unterrichten, da ein Unterricht nach normalem Stundenplan durch die häufigen Kurswechsel den hygienischen Rahmenbedingungen zuwiderlaufen würde. An einem Vormittag erhält jeder Schüler/jede Schülerin damit Unterricht in zwei Kursen. Zwischen diesen Einheiten werden die Kontaktflächen in Räumen, die doppelt belegt werden müssen, desinfiziert. Die genauen Abläufe finden Sie im Anhang. Auf diese Weise erhält der Jahrgang Q1 in den kommenden zwei Wochen zwar anders organisierten, aber nahezu ungekürzten Unterricht! Damit schaffen wir die Grundlage für die noch zu schreibenden Klausuren. Unser Ziel ist es, dass in jedem schriftlich belegten Fach zumindest eine Klausur geschrieben werden kann.

2.      Nach der Phase des schriftlichen Abiturs (ab 26. Mai) werden dann die weiteren Jahrgänge in einem rollierenden System wieder in den Unterricht zurückkehren. Hierzu werden wir in der kommenden Woche einen Ablaufplan entwickeln, der hygienische Bedingungen, Gleichmäßigkeit des Unterrichts der Jahrgangsstufen und Verfügbarkeit von Lehrkräften (Risikogruppen, mdl. Abiturprüfungen!) berücksichtigt und Ihnen Verlässlichkeit in der Planung geben wird. Es wird kein Unterricht nach dem normalen Stundenplan sein, da z.B. Sportunterricht oder Unterricht in differenzierten Lerngruppen (z.B. Religion, Fremdsprachen, WP II) nicht möglich ist.  

3.      Auf Klassenarbeiten in der Sekundarstufe I soll zugunsten von anderen Leistungserhebungen verzichtet werden.

4.      In der „Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 SchulG“, die der Landtag letzte Woche beschlossen hat, sind folgende schulrechtliche Änderungen beschlossen worden:

a.      Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 bis 10 werden in die nächsthöhere Klasse versetzt. Sollte der Übergang in die nächsthöhere Klasse aufgrund der bisher nachgewiesenen Leistungen nicht sinnvoll erscheinen, ist eine Beratung durch die Klassen- bzw. Jahrgangsleistung vorgesehen und die Wiederholung möglich. Höchstverweildauern in einer Laufbahn können dementsprechend angepasst werden.

b.      Falls eine Leistungsbewertung für das zweite Halbjahr nicht möglich ist, können Noten aus dem ersten Halbjahr mit in die Jahresendnote einbezogen werden bzw. diese fortgeschrieben werden. 

c.      Erwerb von Abschlüssen: Die Schulen sind gehalten, Möglichkeiten zur Verbesserung von Noten zu schaffen, falls ein Abschluss aufgrund von Minderleistungen des 1. Halbjahres gefährdet ist.

Falls dies nicht möglich ist, besteht die Möglichkeit zur Nachprüfung zum Erwerb dieses Abschlusses, auch in mehreren Fächern.

 

Ich bitte Sie um Verständnis, dass ich Ihnen noch keine konkreteren Planungen mitteilen kann. Der Abgleich von Prüfungsabläufen, hygienischen Bedingungen und Räumen, Einsatz von Lehrkräften in Prüfungen, Distanzunterricht und Präsenzunterricht in Sekundarstufe I und II benötigt sicherlich noch ein paar Tage.

 

 

 

Herzliche Grüße

 

B. Waerder

Zurück